[Rezension] Das Labyrinth des Fauns – Cornelia Funke, Guillermo del Toro

Inhalt:

Spanien, 1944: Ofelia zieht mit ihrer Mutter in die Berge, wo ihr neuer Stiefvater mit seiner Truppe stationiert ist. Der dichte Wald, der ihr neues Zuhause umgibt, wird für Ofelia zur Zufluchtsstätte vor ihrem unbarmherzigen Stiefvater: ein Königreich voller verzauberter Orte und magischer Wesen.
Ein geheimnisvoller Faun stellt dem Mädchen drei Aufgaben. Besteht sie diese, ist sie die lang gesuchte Prinzessin des Reiches. Immer tiefer wird Ofelia in eine phantastische Welt hineingezogen, die wundervoll ist und grausam zugleich. Kann Unschuld über das Böse siegen?

Inspiriert von Guillermo del Toros grandiosem oscarprämierten Meisterwerk »Pans Labyrinth« schafft Bestsellerautorin Cornelia Funke eine Welt, wie nur Literatur es kann.

© FISCHER Sauerländer

 

Meine Meinung:

“Das Labyrinth des Fauns” habe ich in einem Rutsch gelesen und musste nach beenden des Buches dieses düstere “Märchen” voller Fantasie, aber auch Gewalt und Dunkelheit erst einmal sacken lassen. Es ist definitiv kein Märchen für Kinder, sondern eine Geschichte, welche von Krieg, Rebellion und die Flucht in eine fantasievolle Welt erzählt.

Ich habe den Film “Pans Labyrinth” nicht gesehen und habe mich dennoch gut im Buch zurechtgefunden.

Der Schreibstil ist flüssig und geradezu bildgewaltig, da fiel es mir überhaupt nicht schwer die Handlung wie einen Film vor Augen ablaufen zu lassen. Dank der Illustrationen konnte ich mein Bild sehr gut mit den vorgegebenen verknüpfen. Die Atmosphäre ist durchgehend düster und hoffnungslos. Die Verbindung von Kriegszeit und der Flucht ins Märchen gelingt auf eine grandiose Art und Weise.

Ofelia ist ein unglaublich taffes Mädchen, das mich mit ihrem Mut sehr beeindruckt hat! Auch die weiteren Charaktere sind wunderbar beschrieben, ob man diese nun mag oder eben nicht. Ich konnte sie mir alle bildlich vorstellen!

Die Handlung ist spannend und interessant. An der einen oder anderen Stelle hatte ich jedoch meine Schwierigkeiten die Erzählstränge miteinander zu verknüpfen. Außerdem hätte ich mir doch ein paar mehr Lichtblicke gewünscht.

 

Fazit:

Eine Geschichte zwischen Krieg, Rebellion und der Flucht in eine fantasievolle Welt. Düsteres Märchen voller Gewalt und Hoffnungslosigkeit in der Zeit 1944 in Spanien. Lesenswert! 


Meine Wertung: ღღღღ

Verlag: FISCHER Sauerländer

Ersterscheinung: 02.07.2019

ISBN:  978-3-7373-5666-4

Hardcover: 20,00€

Seiten: 320

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere