[Rezension ~ Werbung] Du bist ok, so wie du bist – Katharina Saalfrank

Inhalt:

Erziehung war gestern, was wir brauchen ist Beziehung!

Nur zwei Buchstaben scheinen es zu sein, um von der Erziehung zur Beziehung zu kommen. Tatsächlich aber müssen wir unsere Haltung und unsere Sicht auf Kinder ganz grundlegend verändern, wenn wir eine lebendige, aufrichtige und herzliche Beziehung zu unseren Kinder gestalten wollen.
Die bekannte Pädagogin und Therapeutin Katharina Saalfrank sagt in diesem aufrüttelnden und mutigen Grundlagenbuch:
“Vergesst Erziehung! Denn jede Art von Erziehung dient nur als Schutzschild der Erwachsenen, um sich vor der Beziehung zu den kindern zu schützen. Kinder hingegen brauchen keine Erziehung, Kinder brauchen vor allem Beziehung!” Sie zeigt, was es für alle Familienmitglieder zu gewinnen gibt, wenn dieser Perspektivwechsel gelingt – und wie Eltern für ihre Familie einen guten Weg finden, stark und unabhängig von äußeren Erwartungen.

© Gräfe und Unzer

 

Meine Meinung:

“Kinder kommen mit vielen Potenzialen und Kompetenzen, talentiert, offen und klug auf die Welt – ihnen fehlt es lediglich an Erfahrungen. Diese Erfahrungen müssen sie selbst machen dürfen.”

[Zitat aus “Du bist ok, so wie du bist”, Position 507 im Kindle]

Bevor ich auf das Buch eingehe, möchte ich einmal erwähnen, dass ich selbst Erzieherin bin und gerne auch pädagogische Literatur, Fachzeitschriften und Ratgeber lese. Nun bin ich selbst Mama und deswegen liegt es mir noch mehr am Herzen, meinen Horizont zu diesen Themen zu erweitern.

Das Cover ist wunderschön und passt wunderbar zum Inhalt des Buches! Ich sehe eine wertschätzende und dem Kind zugewandte Haltung – eine liebevolle Beziehung.

“Du bist ok, so wie du bist” ist eine Lektüre, die ich geradezu verschlungen habe. Der Schreibstil lässt sich sehr gut und flüssig lesen. Mit Sicherheit hat die Autorin hier nicht das Rad neu erfunden, jedoch ist dieser Ratgeber sehr informativ und regt zum Nachdenken an. Katharina Saalfrank lädt dazu ein, die Einstellung und Sichtweise auf das Kind zu hinterfragen und zu überdenken. Kinder sind nicht dazu da, um so zu sein, wie wir sie haben wollen. Sie sind keine Roboter, die so funktionieren, wie wir sie programmieren. Und sie werden dadurch viel zu häufig und viel zu schnell als “Problemkind” abgestempelt, weil sie von der “Norm” abweichen und nicht in unsere Gesellschaft passen. Doch was ist die Norm?

Wir müssen Kinder als eigenständige Persönlichkeiten betrachen, als kleine Individuen. Es ist wichtig, ihnen auf Augenhöhe zu begegnen, ihnen zuzuhören und auf sie einzugehen – mit Respekt, Wertschätzung und Liebe. Nur so kann eine Beziehung aufgebaut werden. Besonders im Gedächtnis geblieben ist mir die Aussage, dass Kinder Teamworker sind. Sie geben sich die größte Mühe mit uns zusammenzuarbeiten.

Was ich wirklich toll finde ist, dass die Autorin darin bestärkt, auf die eigene Intuition zu hören. Ratgeber sind mit Sicherheit auch hilfreich und können bei dem einen oder anderen Kind funktionieren, doch sind Kinder genauso unterschiedlich wie wir Erwachsenen.

Die verschiedenen Erziehungsstile, die Bindungstypen und das Thema ADHS finden im Buch einen Platz und werden sehr gut erläutert. Dabei werden viele gängigen Theorien zur Rate gezogen, genauso wie die neuesten Erkenntnisse aus der Hirnforschung – erläuternd, nicht bewertend.

 

Fazit:

“Du bist ok, so wie du bist” ist ein großartiges Buch, um die eigene Sichtweise und Haltung zum Kind zu reflektieren und vielleicht auch zu überdenken. Es ist wichtig den kleinen Persönlichkeiten mit Liebe, Wertschätzung und Respekt zu begegnen. Mich haben die 240 Seiten definitiv zum nachdenken angeregt. Eine empfehlenswerte Lektüre!


Meine Wertung: ღღღღღ

Verlag: Gräfe und Unzer

Ersterscheinung: 06.05.2020

Seiten: 240

ISBN: 978-3-8338-7439-0

Hardcover: 19,99€

Vielen Dank an Netgalley und den Gräfe und Unzer Verlag für das Rezensionsexemplar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.