[Werbung] Fanfiction zu Pfad des Schicksals von Brienne Brahm

© Pixabay

 

Mit meinem neuen Auftrag streife ich nun durch die Gegend und versuche unbemerkt zu bleiben. Wenn das nur so einfach wäre, wie es sich anhört…

Die Moore sind nicht gerade mein Lieblingsgebiet…es ist düster, unheimlich, ja geradezu gruselig…und merkwürdige Kreaturen streifen hier durch die Gegend. Ihr Aussehen ist von matschgrauer Haut und listigen milchigen Augen gezeichnet. Das scheinen Rahavarys Untergebene zu sein. Ihre Moorkreaturen und Diener.

Und sie sind so nah! Keine Panik, ruhig weiteratmen. Hoffentlich erwischen sie micht nicht! Puuuh, sie sind weitergegangen. Auch sie scheinen einen Auftrag zu haben. Was könnte das wohl sein?

Naja, das finde ich beim nächsten Mal heraus. Soo noch einmal tief durchatmen und weiter. Langsam, Schritt für Schritt weiter in Richtung Hütte bewegen. Ja ihr habt richtig gehört. Ich nähere mich Rahavarys Hütte und hoffe auf irgendeine brauchbare Information. Bitte bitte, lass mich bloß keine lauten Geräusche erzeugen. Nur noch ein kleines Stück… aaaahhh… da dringt eine furchtbare und unheimliche Stimme an meine Ohren…

„Unsinn, Goika! Du wirst sehen, es wird funktionieren.“
Goika krächzt zweimal laut und schlägt aufgeregt mit den Flügeln.
“Hör auf mich in Frage zu stellen. Flieg schon los und beobachte was auf dem Schiff der Seeländer geschieht, während ich diesen Sturm hier fertigbraue und ihn dir hinterherschicke. Nur pass auf, dass dich niemand sieht, hörst du!“
Goika krächzt erneut, bevor sie sich in die Lüfte erhebt und im Nachthimmel verschwindet.

Ich schaue Goika hinterher, völlig in Gedanken versunken, was Rahavary nun schon wieder für Pläne ausheckt. Auf jeden Fall haben diese überhaupt nichts gutes zu bedeuten!! Ich muss zurück und davon berichten!

 

Ich hoffe ich konnte euch ein wenig neugierig auf das Buch machen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.