[Rezension] My Dead Sister’s Love Story – Lea Melcher

Inhalt:

**Manchmal musst du alles verlieren, um zu erfahren, was es dir bedeutet…**
Antonias große Schwester Zoe war immer die Coole, die von allen bewundert wurde. Sie war es, die sich über Regeln hinwegsetzte und für ihre Überzeugungen eintrat. Doch nun ist sie tot, gestorben bei einem Autounfall. Für Antonia bricht eine Welt zusammen. Alles, was ihr bleibt, ist ein Tagebuch, von dessen Existenz sie bisher nichts ahnte, und das Bewusstsein, dass sie ihre Schwester nie wirklich gekannt hat. Wie kann es sein, dass der Wagen ungebremst gegen einen Brückenpfeiler krachte? Und was verband Zoe mit Max, dem angesagten Musiker, der mit ihr im Auto verunglückte? Zusammen mit Theo, Max’ geheimnisvollem jüngeren Bruder, macht sich Antonia auf die Spur einer verborgenen Liebesgeschichte – und dabei erfahren beide mehr über sich, als sie jemals für möglich gehalten hätten…

© Impress [Carlsen]

 

Meine Meinung:

Mit “My Dead Sister’s Love Story” erzählt Lea Melcher eine berührende Geschichte. Bereits der Prolog übt einen Sog aus und man möchte unbedingt erfahren, was wirklich geschehen ist. War es ein Unfall, Unglück oder doch Selbstmord?? Und wie soll das Leben der Familie nach so einem tragischen Schicksal weitergehen?

Die Trauerbewältigung steht hier im Mittelpunkt. Jeder Mensch geht komplett anders mit seiner Trauer um… wir dürfen Antonia bei ihrem Trauerprozess begleiten. Ich hatte das Gefühl ganz nah am Geschehen zu sein, vielleicht sogar mittendrin, da aus Antonias Perspektive erzählt wird. Das empfand ich als sehr gelungen! So konnte ich mich gut in sie hineinversetzen und habe mit ihr mitgefühlt und mitgelitten. Wie schwierig muss es sein, seine große Schwester zu verlieren und dann auch noch festzustellen, dass sie einem fremd war?? Man möchte, dass alles so ist, wie es war…und merkt gleichzeitig, dass es nie mehr so werden wird.

Die Charaktere sind großartig! Sie sind authentisch und ihre Gefühle greifbar. Antonias Gefühlschaos ist für mich völlig nachvollziehbar, ebenfalls ihr Drang Zoe besser kennenzulernen.  Sie wandelt mit Theo auf den Pfaden von Zoe und Max. Dabei lässt sie sich auf einige verrückte Dinge ein – mehr verrate ich an dieser Stelle aber nicht ;-). Und lernt defintiv eine Menge über sich selbst. Theo ist geheimnisvoll, was ihn natürlich ziemlich interessant macht ;-).

Der Schreibstil ist ungewöhnlich und gleichzeitig wunderbar passend und einfühlsam. Es fällt leicht in das Buch abzutauchen, denn es ist trotz des ernsten Hintergrundes sehr unterhaltsam und hat ebenfalls humorvolle Szenen parat.

 

Fazit:

Mit “My Dead Sister’s Love Story” ist eine berührende und romantische Geschichte gelungen, bei der sowohl die Trauerbewältigung eine Rolle spielt, als auch die Liebe und die Suche nach sich selbst. Lea Melcher erschafft authentische Charaktere, mit denen man einfach mitleiden und mitfiebern muss. Und obwohl das Thema traurig ist, schafft die Autorin es, eine Prise Humor in die Geschichte zu schmuggeln. Wirklich gelungen! Vielen Dank für die tolle Lesezeit!


Meine Wertung: ღღღღღ

Verlag: Impress [Carlsen]

Ersterscheinung: 03.01.2019

Seiten: 342

ISBN: 978-3-646-60473-3

Ebook: 3,99€

Altersempfehlung: ab 14 Jahren

2 thoughts on “[Rezension] My Dead Sister’s Love Story – Lea Melcher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere