[Rezension] Mich sollst du fürchten von Katrin Rodeit

Inhalt:

Stimme der Vergangenheit  

Hat Privatdetektivin Jule Flemming die Stimme des Mörders ihres Vaters wiedererkannt oder spielt ihr ihre Fantasie einen Streich? Sie greift nach diesem Strohhalm, denn sie hat sich geschworen, den Mann zur Strecke zu bringen. Gleichzeitig erhält sie einen neuen Auftrag. Sie soll ein verschwundenes Mädchen in Ulm aufspüren. Dabei gerät sie nicht nur zwischen die Fronten, auch ihre Gefühlswelt wird auf den Kopf gestellt. Bis sie merkt, dass sie in Gefahr ist, steckt sie bereits selbst in einer tödlichen Falle.

© GMeiner

 

Meine Meinung:

„Mich sollst du fürchten“ ist der dritte Krimi um die Privatdetektivin Jule Flemming. Bereits das zweite Buch „Gefährlicher Rausch“ hat mir sehr gut gefallen, doch der dritte Teil hat die beiden Vorgängebände übertroffen. Ich bin absolut begeistert!
Der Prolog schafft es den Leser in seinen Bann zu ziehen und man möchte das Buch keine Sekunde aus der Hand legen. Der Schreibstil ist angenehm flüssig und mit ein wenig Humor gespickt. Ich musste da doch so einige Male Schmunzeln. Es ist ein Kriminalroman, der ohne viel Gewalt und Blut auskommt und somit zu fesseln vermag. Die Handlung bleibt durchgehend spannend und interessant. Das miträtseln hat mir sehr viel Spaß bereitet. Das Ende wird noch einmal richtig rasant und die Spannung ist kaum auszuhalten.
Die Charaktere finde ich sehr interessant. Jule fand ich von vornherein sympathisch und ich hab mit ihr mitgefiebert und mitgerätselt. Andreas lernt man ein wenig besser kennen, was ich absolut genial fand. Ich glaube er ist ein spannender Charakter. Leon, den Nachbarsjungen fand ich absolut klasse! Aber am besten lest ihr selbst.

 

Fazit:

Wenn ihr Krimis ohne viel Gewalt und Blut, aber mit ganz viel Spannung mögt, dann müsst ihr die Jule-Flemming-Krimis lesen! Von mir gibts 5 Sterne für spannende Lesestunden.


Meine Wertung: ★★★★★

Verlag: Gmeiner-Verlag
Format: Broschiert 282 Seiten
ISBN: 978-3839217283
Preis: 10,99€

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.