[Carlsen Challenge] Hogwarts is calling….

Vielen Dank an Laura und Nicole fĂŒr die tolle Sonderaufgabe der Carlsen Challenge 2018! Hogwarts is calling! 🙂

 

Ich bin sooooo unglaublich aufgeregt…noch immer. Denn vor einiger Zeit flatterte dieser Brief in unser HĂ€uschen.

Bin ich aufgeschreckt, als eine Eule um 06.00 Uhr morgens mit dem Schnabel gegen unsere Scheibe gepickt hat. Da musste ich mir erst einmal meine Augen reiben…”Kann es denn wirklich wahr sein?” war mein erster Gedanke. Doch es ist wahr! Alles, was man sich ĂŒber die Hexen und Zauberer erzĂ€hlt, entspricht der Wahrheit. Alles was ich hinter verschlossenen TĂŒren beim Lauschen mitbekommen habe (psssst nicht verraten ;-)). Mit dem Brief in der Hand, bin ich zunĂ€chst ins Schlafzimmer meiner Eltern gestĂŒrmt und habe lauthals gejubelt. Im GesprĂ€ch mit ihnen, habe ich erfahren, dass sie beide in Hogwarts waren. Sie haben sich kurz vor meiner Geburt aus der Zaubererwelt zurĂŒckgezogen, um eine sichere Umgebung fĂŒr mich zu schaffen. Naja…nach allem, was zu dieser Zeit auch rund um Hogwarts geschehen ist, kein Wunder. Doch es hat sich alles beruhigt und sie sind bereit mich auf die Schule fĂŒr Hexerei und Zauberei zu schicken. Ich freu mich ja soooo!

Mit meiner Mom hab ich also alle Besorgungen in der Winkelgasse erledigt. Umhang, BĂŒcher, Kessel und natĂŒrlich das wichtigste: ein Zauberstab wurde gekauft. Das war ja wirklich spannend, wie der passende Zauberstab zu einem selbst findet. Wow! Da bin ich noch immer völlig sprachlos!

 

© Pixybay

Mein Vater ist wĂ€hrenddessen mit meiner kleinen Schwester losgezogen, um ihr die Winkelgasse zu zeigen…dachte ich jedenfalls. ZurĂŒck kam er mit einer kleinen oder auch sehr großen Überraschung. Meinem neuen Begleiter und Freund Shadow. Dann bin ich nicht ganz so allein auf dieser aufregenden Reise.

 

Die wenigen Wochen vergingen wie im Flug und schon bald war es Zeit fĂŒr die Abreise. Wir fuhren zum Bahnhof…ja wirklich, dem ganz normalen Bahnhof, an dem auch alle Muggel in ihre ZĂŒge steigen. Ich musste mich wirklich sehr ĂŒberwinden auf die Wand am Gleis 9 3/4 zuzulaufen und nicht abzubremsen. Zum GlĂŒck war ich nicht die einzige, der es so erging. Aber es ging alles gut. Und dann stand er da schon…der Hogwarts Express.

Ihr kennt es mit Sicherheit… es folgten noch viele gute RatschlĂ€ge, Umarmungen und KĂŒsse und dann musste ich auch schon einsteigen, bevor der Zug ohne mich losfuhr. Neben mir stieg ein MĂ€dchen ein, der es genauso ergangen ist – Emily. Wir sind direkt ins GesprĂ€ch gekommen und haben uns gemeinsam auf die Suche nach einer Sitzmöglichkeit gemacht. Den ganzen Weg nach Hogwarts haben wir zusammen gestaunt, geredet und uns besser kennengelernt.

 

Hogwarts ist wirklich beeindruckend! Immer noch habe ich Schwierigkeiten mich zu orientieren und zurechtzufinden. Doch zum GlĂŒck hab ich Emily! Denn bei der BegrĂŒĂŸungszeremonie wurden wir beide vom sprechenden Hut nach Gryffindor gesteckt. Wir teilen uns ein Zimmer und sind mittlerweile auch unzertrennlich geworden. Najaaa… Emily rettet mich immer davor ĂŒberall zu spĂ€t zu kommen, weil ich mir einfach die Wege nicht merken kann. Vorallem bei Professor Snape hab ich mir schon ordentlich Ärger eingeheimst…Ein paar Punkte konnte ich wieder gutmachen, indem ich die richtigen Antworten auf seine Fragen wusste und meinen Zauberkessel noch nie zum explodieren gebracht habe. Das hat Emily schon geschafft *kicher*. Wir ergĂ€nzen uns super und unterstĂŒtzen uns, wo es nur geht. Ich hab richtig viel Spaß im Unterricht von Professor Flitwick. Ja, er unterrrichtet noch immer an dieser Schule. Es ist einfach toll verschlossene Dinge zu öffnen, oder Dinge zum schweben zu bringen. Auch das Fliegen ist großartig, wobei es anfangs wirklich beĂ€ngstigend war eine Runde auf einem Besen zu fliegen. Da kommt man sich wirklich vor wie eine typische Hexe ;-).

NatĂŒrlich gibt es auch in unserem Jahrgang 1-2 SchĂŒler, die einfach kaum jemand leiden kann, weil sie denken, sie sind die grĂ¶ĂŸten. Dabei sind sie nur Angeber…Das hatte ich auch auf meiner Schule in der Muggelwelt…und hier ist es nicht anders. Sie trauen sich nur, auf die schĂŒchternen SchĂŒler loszugehen…doch nicht mit Emily und mir!

Hagrid ist vielleicht ein beeindruckend großer Mann…und sein Hund Fang ist einfach ein knuddeliges Tier. Ich hab die beiden schon sehr ins Herz geschlossen. Vorallem erfĂ€hrt man bei Hagrid das eine oder andere Geheimnis ;-). 

Hach, die ersten Wochen vergingen hier einfach so super schnell und ich durfte schon so unglaublich viel lernen. Ich bin gespannt, was uns noch alles erwarten wird. Doch eines weiß ich mit Sicherheit. Es wird kein langweiliges Jahr werden 🙂

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.